Heilpraxis Renate Möller-Hesse
in Harmonie mit der Natur

 Wer ist...

... oder was macht eine Übungsleiterin im Breitensport?

Über zwanzig Jahre habe ich in einem Ilmenauer Verein Frauen bewegt. Wir haben einen Ausgleich zu einseitigen Belastungen im Beruf oder auch Familie gefunden. Während der mehrwöchigen Ausbildung bekam ich anatomisches und funktionelles Wissen über den menschlichen Körper vermittelt. Wie auch den richtigen Aufbau von Trainingsstunden, die Obacht auf alle anwesenden Sportler und rechtliches Grundwissen. Ziel ist es in den Vereinen gut ausgebildete Hobby Sportler zu fördern, damit der Freizeit Sport zur Gesunderhaltung beiträgt. Die Bezeichnung "In der Prävention" macht es noch mal deutlich, dass es hier um Vorsorge geht. Also die Menschen innerhalb ihres jeweiligen Leistungsvermögens und im schmerzfreien Bereich bei sportlichen Aktivitäten zu begleiten. Regelmäßige Weiterbildungen halten mich hier auf dem Laufenden.


... oder was tut eine Heilpraktikerin?

Zuerst einmal hat sie eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist mindestens 25Jahre jung. Die Liebe zum Menschen sollte zur Lebenseinstellung gehören. Heilpraktiker absolvieren eine anspruchsvolle, fundierte Ausbildung, welche den ersten Studiensemestern zukünftiger Ärzte ähnlich ist. Anatomie, Physiologie ebenso wie die Lehre von den Krankheiten. Wir werden daran schriftlich und praktisch geprüft, ob wir erkennen können welche Behandlung die bei uns um Hilfe suchenden Menschen benötigen. Wir haben eine große Verantwortung dabei, Schaden von den Menschen abzuwenden. Für welche Therapie- oder Behandlungsart sich der/die einzelne Therapeut/in entscheidet, wird von persönlichen Neigungen und Interessen mitbestimmt. Weiterbildung und Austausch mit Kolleginnen fördern die Erweiterung des eigene Wissenshorizont`s. Wir haben in Deutschland Therapiefreiheit und somit eine große Vielfalt unter den Angeboten der Heilpraxen.                                          

 Ich bin Mitfrau im Lachesis e.V. Berufsverband für Heilpraktikerinnen.


... oder was tut eine Reiki Praktizierende?

Auch sie hat die Aufgabe zu erkennen und gezielt zu erfragen, ob Reiki die angezeigte Behandlung ist. Bei Reiki wird durch das Auflegen der Hände an bestimmten Postionen des Körpers die eigene Heilfähigkeit des Organismus angeregt. Eine Kurzbehandlung kann am sitzenden Menschen erfolgen. Die Ganzkörperbehandlung erfolgt am bekleideten Menschen im Liegen. Die Einstimmung des Therapeuten auf den zu behandelnden Menschen ist ein Teil der anregenden Wirkung auf die Heilungskräfte. Ein sehr angenehm empfundener Effekt ist das zur Ruhe kommen bei beiden Beteiligten.

Der Berufsverband ProReiki, in dem ich Mitglied bin, bemüht sich in Zusammenarbeit mit z.B. der Charite in Berlin, um wissenschaftliche Erforschung und somit therapeutischen Einsatz von Reiki.


... oder was tut "Touch for Health-Gesund durch Berühren" nach John F. Thie?

Dies wird auch als angewandte Kinesiologie bezeichnet. Hier wird mit Hilfe des Muskeltestes, also einer Ausdrucksmöglichkeit unseres Körpersystem´s, Rückschluss auf mögliche Störungen im energetischen Gleichgewicht erfahrbar. Jedes Ungleichgewicht auf energetischer Ebene kann sich in Symptomen auf der Ebene des körperlichen, z.B. als Mißempfindung oder Schmerz zeigen. Bei "Gesund durch Berühren" liegen ähnliche Zusammenhänge zwischen Energiefluss und Organfunktion wie bei der Traditionellen Chinesischen Medizin zu Grunde. Ziel dieser Methode ist die Wiederherstellung eines energetischen Gleichgewichtes im Körpersystem des Menschen.


... oder was tut Brain Gym R  von Paul und Gail Dennison?

Vielleicht wissen Sie, unter welchen Bedingungen die Bewältigung Ihres Alltags oder Lernen gut gelingt. Nach einem Spaziergang an frischer Luft, mit einem Glas Wasser und Interesse am Lerninhalt geht vieles leichter, oder? "Brain Gym R" ist eine Methode, welche helfen kann Ungleichgewichte oder auch Störungen bei den optimalen Funktionen der Gehirnkommunikation mit Augen, Ohren, Händen oder Füssen zu erkennen und mittels kleiner Körperübungen zu verändern. Oft unbewusst angewendete Gesten, z.B. das Fassen an die Stirn oder das Ohr helfen uns zur Konzentration. Dies wird bei Brain Gym R bewusst eingesetzt oder angewendet. Dr.Paul Dennison hat auf Gund eigener Schwierigkeiten beim Lernen diese Methode über viele Jahre entwickelt. Für mich ist der spielerische Aspekt und die leichte Umsetzung im Alltag genial. Deshalb sehr gut auch für Kinder geeignet.


...oder was tut eine ärztlich geprüfte Fastenleiterin?

Regelmäßig selber fasten und sich mit Kollegen austauschen und somit weiterbilden. Sie weiss um die Wirkungen der verschiedenen Nahrungsstoffklassen - Kohlenhydrate, Fette, Eiweiße - im menschlichen Stoffwechsel. Um die Wichtigkeit ausreichend freier Flüssigkeit - gutes- oder Quellwasser - für ein gesund erhaltendes Funktionieren des Systems Mensch. Weil unsere Lebensgewohnheiten immer mehr von unseren natürlichen Bedürfnissen abweichen, sind Ihr Methoden bekannt welche hier ausgleichend wirken können. Nicht zuletzt durfte ich eigene Erfahrungen sammeln, wie sehr unsere Essgewohnheiten mit familiären und emotionalen Verflechtungen verbunden sind. Diese Voraussetzungen sind eine gute Basis um Sie individuell und mitfühlend durch die persönliche Herausforderung einer Fastenzeit zu begleiten. Wer glaubt nicht ohne feste Nahrung auszukommen, dem lege ich einen Versuch mit einer Zeit der basischen Ernährung ans Herz.


...oder wie wirkt Bachblütentherapie?

Diese Methode hat der engl. Arzt Dr.Erward Bach, welcher über sehr feine Sinne verfügte, entwickelt. Seine Idee war, den Menschen etwas an die Hand zu geben was zum einen ihre Gemütszustände verbessern könnte und zum anderen in Selbsverantwortung angewendet wird. Neben der Auswahl des benötigten Mittels wird auch eine so genannte Kraftformel parallel zu Einnahme gesprochen oder gedacht. Dies bewirkt eine stärkere Ausrichtung der Heilkräfte.


... oder was tut eine Kräuterpädagogin?

Sie liebt Mutter Erde mit ihren Geschöpfen und Geschenken, achtet die jahreszeitlichen Rhytmen der Natur und setzt sich aktiv für natürliche Lebensräume ein. Die genaue Bestimmung der Pflanzen, und dabei besonders jener zum menschlichen Verzehr, ist eine ihrer Aufgaben und Fähigkeiten. An Interessierte gibt Sie ihr Wissen bei Ausflügen, Spaziergängen, Wanderungen oder anderen Kursen weiter.


"Alles ist erlaubt, aber nicht alles dient zum Guten.

Alles ist erlaubt, aber nicht alles baut auf.

Niemand suche das Seine,

sondern was dem anderen dient."                                        

1.Korinther 10,23-24